Tod

Rainer Maria Rilke – Gedicht

Der Tod des Dichters Er lag. Sein aufgestelltes Antlitz war bleich und verweigernd in den steilen Kissen, seitdem die Welt und dieses von-ihr-Wissen, von seinen Sinnen abgerissen, zurückfiel an das teilnahmslose Jahr. Die, so ihn leben sahen, wußten nicht, wie sehr er Eines war mit allem diesen; denn Dieses: diese Tiefen, diese Wiesen und diese […]

Mehr

Christine Nöstlinger – Gedicht

„Auszählreime“ von Christine Nöstlinger Einer ist reich und einer ist arm, einer erfriert und einer hat’s warm. Einer stiehlt und einer kauft, einer schwimmt oben und einer ersauft. Einer springt und einer hinkt, einer fährt weg und einer winkt. Einer stinkt und einer duftet, einer ist faul und einer schuftet. Einer hat Hunger und einer […]

Mehr

William Shakespeare – Gedicht

„Sonette 146“ – von William Shakespeare Ach Seele, Mitte meiner sünd’gen Erde, umgeben rings von feindlicher Gewalt, was darbst im Innern du, erträgst Beschwerde und zierst doch deine äussere Gestalt? Was willst du bei so kurz bemessner Pacht auf dein zerfallend Haus so viel verschwenden? Soll denn der Wurm als Erbe dieser Pracht dein Gut […]

Mehr