Durchgelesen – „Angst“ v. Stefan Zweig

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und starb durch einen Suizid am 23. Februar 1942. Er gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Autoren. Er pflegte einen grossbürgerlichen Lebensstil und reiste sehr viel, wobei er 1910 Indien und 1912 Amerika besuchte. Wie er in seiner Autobiographie „Die Welt von gestern“ erläutert, konnte er aufgrund seiner Untauglichkeit nicht am aktiven Militärdienst teilnehmen, und wurde daraufhin während des Ersten Weltkrieges in das Pressequartier versetzt bis er 1917 als Journalist für die „Neue Freie Presse“ nach Zürich gehen konnte.

Seine Hauptwerke hat er von 1919 bis 1934 in Salzburg geschrieben unter anderen seine berühmten Biographien, Erzählungen und Essays. Nach einer Hausdurchsuchung kurz nach Beginn der Machtergreifung der National-sozialisten im Februar 1934 stieg der bekennende Pazifist Zweig in den Zug und emigrierte nach London. Er nahm nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges die britische Staatsbürgerschaft an und reiste  nach New York, von dort über Argentinien und  Chile und erreichte 1940 Brasilien.

Beeinflusst durch Balzac und durch die Erzähltradition der Wiener Schule – man denke an Arthur Schnitzler –  war auch eine starke psychologische Kraft in seinen Werken zu erkennen, die sicherlich vor allem durch Sigmund Freud mitgeprägt wurde. Besonders deutlich wird dies in seiner Novelle „Angst“.

„Angst“ wurde 1910 von Stefan Zweig verfasst und zeigt die Gefühle und Ängste einer Ehebrecherin. Die Hauptprotagonistin in dieser Novelle ist Irene Wagner, eine gut situierte, mit einem Juristen verheiratete Frau und Mutter zweier Kinder. Aus einer Laune der Langeweile und einer Art Ehemüdigkeit heraus beginnt sie ein Verhältnis mit einem jungen Musiker. Jedes Mal, wenn sie die Wohnung ihres Geliebten verlässt, steigt in ihr eine Angst auf, die sie nicht kontrollieren kann. Es ist die Angst, von ihrem Mann entdeckt zu werden:

„Als Frau Irene die Treppe von der Wohnung ihres Geliebten hinabstieg, packte sie mit einem Male wieder jene sinnlose Angst. Ein schwarzer Kreisel surrte plötzlich vor ihren Augen, die Knie froren zu entsetzlicher Starre, und hastig musste sie sich am Geländer festhalten, um nicht jählings nach vorne zu fallen.“

Diese Angst wird grösser, fast unerträglich, als sie von einer Frau auf der Strasse aufgehalten wird, die ihr vorwirft,  sich an ihren Geliebten heran-zumachen. Sie ist verzweifelt, schreibt dem Geliebten einen Brief, dass sie sich nicht mehr sehen können. Trifft ihn aber trotzdem am nächsten Tag in einem Café wieder. Sie wird in dieser Zeit von der Frau beobachtet, nach Hause verfolgt und erpresst. Frau Irene zahlt ihr Geld, um Ruhe zu bekommen. Sie verlässt daraufhin drei Tage nicht mehr die Wohnung aus Angst wieder erpresst zu werden.

Ihre Familie ist verwundert über ihre lange Anwesenheit. Ihr Mann spürt ihren inneren seelischen Druck und versucht ihr eine erleichternde Hilfestellung zu geben im Hinblick auf ein eventuelles Geständnis, in dem er ihre Tochter drängt eine Dummheit zu gestehen, um dann wiederum Nachsicht üben zu können. Nur geht dieser Schachzug nicht auf. Einige Tage später klingelt die Erpresserin an der Tür und verlangt den Verlobungsring von Frau Irene. Sie gibt ihn ihr aus einer Notsituation heraus, bereut es aber kurz darauf wieder und versucht nun mit ihrem Geliebten ein Gespräch zu suchen, im Hinblick auf dessen Erpresser-Freundin. Dabei stellt sie fest, dass dieser bereits eine neue Geliebte hat und die Erpresserin gar nicht kennt.

Frau Irene ist verwirrt und am Boden zerstört. Sie fährt zur nächsten Apotheke und besorgt sich Gift. Wird sie sich aus Angst das Leben nehmen oder ist sie bereit für ein Geständnis?

„Angst“ ist im Grunde genommen eine einfach erscheinende Geschichte über Ehebruch. Doch der Handlungsverlauf nimmt von der ersten Zeile an eine Dramatik an und entwickelt sich hin bis zur höchsten Spannung, bevor dann die unerwartete Wendung bzw. Auflösung dieses „Falles“ kommt. Ja, diese Novelle hat die Kraft eines Psychothrillers. Der Leser spürt die zerstörerische Gewalt der seelischen Qualen von Irene Wagner, die Stefan Zweig gerade mit dieser doch sehr klaren, aber gleichzeitig magischen Sprache brillant und elegant beschreibt.

„Angst“ ist eine zeitlose Geschichte, welche die Kommunikationslosigkeit in der Ehe, das Rollenverständnis zwischen Mann und Frau und die Befreiung von Angst durch Ehrlichkeit und Gespräch nicht besser und prägnanter darstellen könnte. Stefan Zweig hat uns eine äusserst menschliche Novelle hinterlassen, die den Leser an den psychodynamischen Entwicklungen der Hauptperson teilhaben, ja fast schon mitleiden und mitzittern lässt. „Angst“ ist ein grandioses sprachliches und psychologisches Bravourstück der deutschsprachigen Literatur!

Durchgelesen – „Madame ist leider verschieden“ v. Claude Izner

Sie lieben Bücher, Sie lieben Paris und Sie schätzen den besonderen Kriminalroman!? Dann könnte dieses Buch eine interessante Entdeckung für Sie sein. „Madame ist leider verschieden“ ist, wie auch bereits der Untertitel besagt: „Ein Paris-Krimi“. Erwarten Sie jedoch keinen klassischen Thriller, sondern seien Sie offen für einen charmanten, geistvollen und subtil spannenden, historischen Roman, der nun zum ersten Mal in deutscher Übersetzung erschienen ist.  Das Original wurde bereits 2003 unter dem Titel „Mystère rue des Saints-Pères“ veröffentlicht und war in Frankreich ein grosser Erfolg.

Hinter Claude Izner – ein Pseudonym –  verstecken sich zwei buchbegeisterte Schwestern: Liliane Korb und Laurence Lefèvre. Claude ist Lilianes zweiter Vorname und Izner ist der Mädchenname ihrer Mutter, somit war die Namensschöpfung Claude Izner perfekt. Bereits erfolgreich durch viele Kinderbuchromane, habe die beiden Schwestern nicht nur als Schriftstellerinnen, sondern auch in der Filmbranche gearbeitet. Da sie beide langjährige Bouquinistinnen mit einem eigenen Bücherstand am Seine-Ufer sind, war für sie klar, dass ihre gemeinsam verfassten Kriminalromane um den sehr sympathischen Buchhändler Victor Legris in Paris spielen würden. Die Bücher sind seit einigen Jahren in Frankreich, England und Italien sehr beliebt und wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.

Wie in der Biographie von Claude Izner kurz erwähnt, ist die Hauptperson in diesem Werk der Buchhändler Victor Legris. Der Kriminalroman spielt in Paris zur Zeit der Weltausstellung im Jahr 1889. Das ist das Paris des technischen Wandels: der tonnenschwere Eiffelturm, den man nicht nur zu Fuss, sondern mit einem Aufzug erklimmen kann, die Trambahn, ja sogar das Telefon. Eine Weltausstellung ist neben diesen neuen Entwicklungen vor allem auch ein Anziehungspunkt für die unterschiedlichsten Kulturen. Menschenmassen strömen zu den Ausstellungsständen, und all dies bietet ganz nebenbei einen besonderen Schauplatz für geheimnisvolle Umstände.

Victor Legris verlässt sein Geschäft (Elzévir – Buchhandlung und Antiquariat), welches in der Rue des Saints-Pères liegt – eine kleine Quer-Strasse, die  den Seine-Quai von Nord nach Süd mit dem berühmten Boulevard Saint-Germain verbindet. Er macht sich auf den Weg in Richtung Eiffelturm. Dieser war übrigens damals ein eher sehr umstrittenes Bauwerk, das nicht nur Befürworter, sondern auch sehr viele Gegner hatte. Auf der ersten Plattform ist Victor mit seinem Kompagnon, und man könnte auch sagen Ziehvater, dem Japaner Kenji Mori verabredet, um sich in das Goldene Buch eintragen zu können, was wiederum nur wenigen Auserwählten zur Ehre wurde. Zu diesen gehörte unter anderen auch Madame Eugénie Patinot, die in Begleitung von drei kleinen Kindern war. Victor Legris beobachtet die wilde Kinderschar und folgende dramatische Szene:

„Jemand setzte sich neben sie, stand wieder auf, stolperte und stützte sich schwer auf ihre Schulter, ohne sich zu entschuldigen. Eugénie stiess einen kleinen Schrei aus – irgendetwas hatte sie in den Nacken gestochen. Eine Biene? Ganz sicher war es eine Biene! Voller Abscheu schlug sie mit den Armen um sich, sie sprang auf und verlor das Gleichgewicht, ihre Beine versagten ihr den Dienst. Sie schaffte es gerade noch zurück auf die Bank. Langsam wurden ihre Glieder taub, sie bekam Atemnot. Sie liess sich gegen die Wand sinken. Schlagen. Angst und Erschöpfung vergessen …“

Madame Eugénie Patinot ist tot. Die Journalisten stürzen sich auf dieses Ereignis, die Presse überschlägt sich förmlich, so dass sich Victor Legris immer mehr die Frage stellt, ob es sich vielleicht nicht nur um einen mysteriösen Unfall, sondern eher um Mord handeln könnte.

Victor taucht immer mehr ein in die Welt der Journalisten, Maler und Karikaturisten. Er lernt nicht nur einen schwerreichen Kunstsammler kennen, sondern entdeckt auch seine Zuneigung zu einer aussergewöhnlichen russischen Frau namens Tasha, welche als Zeichnerin bei der Zeitung Passe-partout arbeitet und ihn immer mehr in irgendwelche Verstrickungen hineinzieht. Nachdem auch Madame Patinot nicht die einzige Tote bleibt, und es immer mehr nach einem Serienmord aussieht, spitzt sich die Lage soweit zu, dass so gar sein Freund und Kompagnon Kenji zu dem Kreis der Verdächtigen zählt. Jetzt ist es für Victor an der Zeit sich konkret mit dem Fall, besser mit den Fällen zu beschäftigen und somit beginnt er auf eigene Faust – trotz eines sehr engagierten Kommissars – zu ermitteln ….

„Madame ist leider verschieden“ ist der ideale Krimi für alle Parisfreunde und solche, die es noch werden wollen. Der Leser entdeckt bei der Lektüre das schillernde Paris während der Weltausstellung, das sich übrigens bis heute kaum verändert hat, wenn man von Gasbeleuchtung und den Pferdewagen absieht. Der Leser fühlt sich, als würde er – während er die Wörter mit den Augen aufsaugt – die Seine entlang laufen, den Eiffelturm bestaunen und die Pariser Luft einatmen, dank der überaus kompetenten „Stadtführung“ von Claude Izner. Aber darüber hinaus entdecken wir zusätzlich noch so einige pikante Details über die Pariser Gesellschaft (man denke zum Beispiel an die sogenannten Halbweltdamen). Besonders interessant sind auch die literarisch hervorragend integrierten Anekdoten aus dem Maler- und Künstlermilieu, bei welchen wir lernen können, dass van Gogh zu dieser Zeit noch nicht berühmt war und seine Werke eher unerkannt bei Seite gelegt wurden.

Claude Izner beschreibt in „Madame ist leider verschieden“ sensibel, malerisch und trotzdem mit einem scharfen Blick für Feinheiten das unvergessliche Paris des 19. Jahrhunderts. Wir werden Zeuge mysteriöser, aber doch sehr stilvoller Verbrechen, wir entdecken mit Hilfe eines äusserst kompetenten Buchhändlers und Antiquars, wie Victor Legris es ist, die interessante Welt der Literatur und der schönen Bücher. Und wir spüren bis zur letzten Seite, dass – wie Ernest Hemingway es auch sagte –  „Paris ein Fest fürs Leben“ ist!