Marcel Proust: Zitate

« Un livre est le produit d’un autre moi que celui que nous manifestons dans nos habitudes, dans la société, dans nos vices. Ce moi-là, si nous voulons essayer de le comprendre, c’est au fond de nous-mêmes, en essayant de le recréer en nous, que nous pouvons y parvenir. Rien ne peut nous dispenser de cet effort de notre coeur. » (Contre Sainte-Beuve)

„Das Bedürfnis zu sprechen hindert nicht nur am Hören, sondern auch am Sehen.“

„Un homme qui dort tient en cercle autour de lui le fil des heures, l’ordre des années et des mondes.“ (Du côté de chez Swann)

« Il semble que le goût des livres croisse avec l’intelligence. »

„Die Sehnsucht lässt alle Dinge blühen, der Besitz zieht alle Dinge in den Staub.“

„Pessimisten sind die wahren Lebenskünstler, denn nur sie erleben angenehme Überraschungen.“

« Nous sommes tous obligés, pour rendre la réalité supportable, d’entretenir en nous quelques petites folies. »

„In Wirklichkeit ist jeder Leser, wenn er liest, ein Leser nur seiner selbst. Das Werk des Schriftstellers ist dabei lediglich eine Art von optischem Instrument, das der Autor dem Leser reicht, damit er erkennen möge, was er in sich selbst vielleicht sonst nicht hätte erschauen können.“

«La vraie beauté est si particulière, si nouvelle, qu’on ne la reconnaît pas pour la beauté. » (Marcel Proust – Le Coté de Guermantes)

« Eine Stunde ist nicht nur eine Stunde; sie ist ein mit Düften, mit Tönen, mit Plänen und Klimaten angefülltes Gefäß. Was wir die Wirklichkeit nennen, ist eine bestimmte Beziehung zwischen Empfindungen und Erinnerungen. »

Advertisements