Durchgelesen – „Sommerwogen – Eine Liebe in Briefen“ v. Mark Twain

„Sommerwogen“ ist nicht nur eine Liebesgeschichte in Briefen, sondern ein autobiographisches Vermächtnis, das zum ersten Mal in deutscher Übersetzung erschienen ist. Der Leser erhält einen aussergewöhnlichen Einblick in das Privatleben von Mark Twain.

Samuel Langhorne Clemens hat in seiner Jugend bereits kleine Reportagen und Anekdoten geschrieben. Nach seiner Druckerlehre verdiente er sich sein Geld mit vielen kleinen Jobs, unter anderem auch als Lotse auf dem Mississipi. Mit einem Leitartikel hatte er dann endlich als Journalist seinen Durchbruch und wurde unter seinem Pseudonym „Mark Twain“ bekannt.

Mit 32 Jahren verliebte er sich zum aller ersten und einzigen Mal in seinem Leben. Immer Sommer 1867 auf der Fahrt mit einem Schaufelraddampfer lernte er den Mitreisenden Charles Langdon kennen, der das Bild seiner Schwester Olivia bei sich hatte. Ab diesem Moment war es um Twain geschehen. Er traf sie zum ersten Mal im Winter des gleichen Jahres in New York. Danach folgten noch zwei weitere Treffen. Und im August 1868 verbrachte er einige Tage im Haus der Eltern von Charles und Olivia Langdon.

Olivia war eine schöne, zarte, mädchenhafte und sehr gebildete junge Frau. Äusserlich wirkte sie auf Twain immer sehr zerbrechlich, doch ihr Inneres war von einer besonderen Stärke. Sie verströmte Mut, Tatkraft, Offenheit und Ehrlichkeit. Sie hatte einen Collegeabschluss und war sehr belesen. Mark Twain dagegen war eher ein rauher Bursche, er fluchte gerne und er liebte Zigarren und Alkohol. Jedoch war er so verliebt in Olivia trotz ihrer Diszipliniertheit und Vernunft. Stürmisch wie er war, hatte er bei seinem Aufenthalt bei Olivias Eltern im Sommer 1868 gleich nach vier Tagen um ihre Hand angehalten. Dieser Heiratsantrag wurde natürlich abgelehnt, doch Olivia wies ihn trotzdem nicht gänzlich zurück, sondern gestattete ihm, weiter Briefe zu schreiben, allerdings unter der Anrede „Schwester“:

„Meine verehrte Schwester, Du bist so gut & so schön, & ich bin so stolz auf Dich! Gib mir ein kleines Zimmer in Deinem grossen Herzen, nur das kleine, das Du mir versprochen hast, & wenn ich mich seiner nicht würdig erweisen sollte, will ich für immer ein heimatloser Vagabund bleiben, der ich bin!“

Mark Twain durfte sich dann endlich im Februar 1869 mit seiner geliebten Olivia verloben, nach dem er seinen Schwiegervater davor noch mit Referenzen überzeugen und sich eine feste Anstellung suchen musste. Ein Jahr später heirateten sie im Hause der Familie Langdon. Die erste Zeit danach war wunderbar für die Beiden. Doch dann wurden sie mit vielen Schicksalsschlägen konfrontiert. Olivias Vater starb, sie bekam ihr erstes Kind (Sohn) und erkrankte danach schwer an Typhus. Olivia wurde ein zweites Mal schwanger und sie gebar eine kleine Tochter.  Kurz darauf starb der Sohn im Alter von fast 2 Jahren an Diphterie. Olivia war  verzweifelt und geschwächt und Mark Twain war oft wegen seiner Vortragsreisen unterwegs. Doch ihre gemeinsame Liebe gab ihnen Kraft und Zuversicht. Twain liebte  seine Frau sehr, was er in jedem seiner Briefe an Olivia (Livy) deutlich zeigte und schrieb:

„Mein lieber kleiner Schatz, meine unvergleichliche Frau, ich sehne  mich wie verrückt nach Dir. Du weisst ja gar nicht, wie sehr ich Dich liebe. Du wirst es nie wissen. Weil immer Du das Schwärmen übernimmst, wenn wir zusammen sind, & es keinen Zweck hat, wenn wir es beide tun – ein Schwärmer nimmt für gewöhnlich dem anderen das Wort aus dem Mund. Aber jetzt liegt ein Ozean zwischen uns, & ich muss schwärmen. Ich bete Dich einfach an, liebe Livy.“

Im Sommer 1878 reisten Mark Twain und Olivia gemeinsam nach Europa. Aufenthalte in Italien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz standen auf dem Programm. Twain suchte Ruhe, Abgeschiedenheit, und einen Ort, wo ihn niemand kannte und keiner Englisch sprach, um arbeiten bzw. ungestört schreiben zu können. In dieser Zeit entstand unter anderem sein berühmter Essay „Die schreckliche deutsche Sprache“. Er schrieb Briefe an seine Familie, an Livy, wenn er sich mal wieder an einem anderen Ort befand, als sie.

„Sommerwogen“ ist ein Lesegenuss! Fast 30 Jahre lang schrieb Mark Twain Briefe an seine geliebte Frau. Dies ist eine feine  Auswahl seiner umfassenden Korrespondenz. Leider gibt es nur wenige Antworten von Olivia in diesem Buch, da die meisten ihrer Briefe verlorengegangen sind.  Dieses Werk enthält darüberhinaus auch noch einige Briefe an seine Kinder, die Eltern und Freunde. Selten hat man so etwas Geistreiches, Entzückendes und Liebevolles gelesen. Mark Twain ist dem Leser manchmal nur durch Tom Sawyer und Huckleberry Finn bekannt.  Doch spätestens durch „Sommerwogen“ kann der Leser eine ganz neue Seite an Mark Twain entdecken. Seine Briefe sind zauberhaft, manchmal kitschig, witzig, humorvoll und immer sehr authentisch. „Sommerwogen“ ist mehr als eine sprachlich brillant geschriebene Autobiographie in Briefen, es ist pures Leben!

Durchgelesen – „Empörung“ v. Philip Roth

„Empörung“ ist ein dramatisches Werk. Von der ersten Seite an fasziniert und fesselt dieser Roman, als wäre es ein Krimi. Doch es ist nichts dergleichen, im Gegenteil es ist die Geschichte einer „éducation sentimentale“.

Der Roman spielt im Jahr 1951, während des Koreakriegs. Der Protagonist und Held des Buches, ein junger Mann – Marcus Messner aus Newark (18 Jahre alt) –  geht auf das Robert Treat College in New Jersey . Er möchte jedoch weg von seiner Familie, vor allem von seinem überbesorgten Vater, einem koscheren Metzger, der fast verrückt wird aus Angst, sein Sohn wäre den Gefahren des Erwachsenenlebens nicht gewachsen. Marcus flieht aus dem schwierigen Elternhaus:

„Ich verliess das College, weil mein Vater plötzlich den Glauben daran verloren hatte, dass ich auch nur allein die Strasse überqueren konnte. Ich verliess das Collge, weil die Überwachung durch meinen Vater unerträglich geworden ist.“

Und  er setzt seine Studien am eher sehr beschaulichen College von Winesburg in Ohio fort. Fern – über 500 Meilen – von seiner Familie ist er fest entschlossen, fleissig  zu studieren und einen sehr guten Abschluss zu machen. Marcus‘ Ziel ist es nämlich als Jahrgangsbester und somit als Offizier einen Posten beim militärischen Nachrichtendienst zu bekommen. Im College lernt er eine Kommilitonin (Olivia Hutton) kennen, die ihn völlig aus der Bahn wirft aufgrund ihrer sexuellen Ungehemmtheit. Er ist total verstört und die nächsten Katastrophen bahnen sich an.

Der beeindruckendste Moment in diesem Buch ist das Treffen zwischen Marcus und dem Dekan des Colleges. Die Dialoge zwischen den Beiden sind atemberaubend und von rhetorischer Höchstleistung. Spätestens jetzt spürt der Leser die ersten konkreten Anzeichen, dass sein Leben scheitern wird beziehungsweise schon gescheitert ist.

Dank der sprachlichen Raffinesse von Philip Roth ist dies ein sehr bewegendes und aufwühlendes Buch über Unerfahrenheit, Widerstand, Diskriminierung und Mut.

Durchgelesen – „Du liebst mich, du liebst mich nicht“ v. Jonathan Lethem

Jonathan Lethem gehört zu den wichtigsten amerikanischen Gegenwartsautoren und hat mit seinem Buch „Du liebst mich, du liebst mich nicht“, eine amerikanische Variante des Sommernachtstraums geliefert. Ein total verrücktes und groovendes Buch!

Der erste Satz des Romans: „Sie trafen sich im Museum, um Schluss zu machen.“

Lucinda hat ihren Job in einem Coffee-Shop gekündigt und verbringt mehrer Stunden täglich bei einer Nörgel-Hotline (Teil eines avangardistischen Kunstprojekts), anonymen Anrufern zuzuhören. Daneben spielt sie Bass in einer Band, deren verwirrter Leadsänger Matthew – er arbeitet im Zoo – ein depressives Känguru entführt hat. Bedwin, der geniale Texter der Band, hat eine Schreibblockade, doch Lucianda kann ihn mit einigen philosophischen Aussagen eines Dauer-Nörgels (Carl), in den sie sich auch noch unsterblich verliebt, versorgen. Durch diese vertonten Texte, sprich genialen Songs, steht die Band kurz vor ihrem totalen Durchbruch, nur der Nörgler macht ihnen einen Strich durch die Rechnung, was fatale Folgen hat. Doch es kommt letztendlich zu einem wunderbaren Happy-End!

Die Handlung dieses Buches dreht sich um Kunst, Musik, Sex und Alkohol, und das in einer Geschwindigkeit und einem Rythmus, die den Leser total in Bann zieht. Es ist eine romantische Farce und sie beschreibt die Widersprüchlichkeiten der Liebe, die sich zwischen den Mitgliedern einer aufstrebenden Rockband aus Los Angeles abspielen. Es geht um geistiges Eigentum und seelische Abhängigkeit. Shakespeare lässt grüssen!

Der letzte Satz des Romans: „Es gibt keine Tiefe ohne Oberfläche.“

Durchgelesen – „Die Demütigung“ v. Philip Roth

Was für ein Buch!

Angst, Versagen, Macht, Leidenschaft, Erotik, Sex, Liebe, Tod und das alles auf nur 138 Seiten!

Philip Roth zeigt sich wieder mal von seiner besten Seite, das Buch ist ein echtes Meisterwerk.

Es geht um Simon Axler, den besten Theaterschauspieler seiner Generation, der mit Mitte sechzig sein ganzes Selbstvertrauen und seine Ausstrahlung verloren hat. Er hat die wichtigsten Rollen gespielt, doch alles ist weg, die Bühne ist für ihn nur noch ein persönliches „Drama“. Er erleidet einen Nervenzusammenbruch, er geht für mehrere Wochen in die Psychiatrie, da er versucht hat sich das Leben zu nehmen. Seine Frau hat ihn daraufhin verlassen und auch nach seiner Klinikentlassung möchte er, bzw. kann er kein Comeback mehr wagen. Alles schwindet dahin und es fühlt sich für ihn an wie eine Selbstauflösung. Und genau diese Entwicklung versucht Axler aufzuhalten mit der Beziehung zu der lesbischen Pegeen, die die Tochter eines Jugendfreundes ist. Es sieht zu erst aus, als wäre Sie für ihn ein wahrer Glücksfall. Er verwöhnt sie, er durchlebt unglaublich leidenschaftliche Sexorgien, obwohl er durch seinen Rückenschmerzen stark beeinträchtigt ist. Er fühlt sich jung und lebendig. Die Verbindung ist wie eine Art Befreiung, wie ein Neuanfang, doch Axlers Leben wendet sich zum Schluss zu einem echten Drama.

Roth beschreibt sehr intensiv die Tiefen der menschlichen Seele und mit HIlfe brillanter innerer Monologe entblöst er die emotionalen Sehnsüchte und das totale Elend.