Kategorie: Bücher

Durchgeblättert – „Marcel Proust und die Gemälde aus der Verlorenen Zeit“

Marcel Proust, berühmt geworden durch seinen siebenbändigen Romanzyklus „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, wusste wie kein anderer Autor seine Fähigkeit, die Kunst als Stilmittel in der Literatur zu verwenden, einzusetzen. Seine Figuren und Protagonisten lässt er mit Hilfe erinnerter Bilder Neues erleben. Somit entsteht nicht nur ein Roman, sondern ganz nebenbei noch eine…

Durchgelesen – „Meine Preise“ v. Thomas Bernhard

Im Februar 2009 wurde dieses Buch anlässlich des 20. Todestages von Thomas Bernhard zum ersten Mal veröffentlicht. Bereits 1980 hat er diese Prosaarbeit geschrieben, die sich in neun Kapiteln und einen Anhang gliedert. Sie handelt um die Umstände und Gegebenheiten bezüglich der ihn verliehenen literarischen Auszeichnungen. Thomas Bernhard bekannt für seine Boshaftigkeit und Lakonie, erklärt…

Durchgelesen – „Die Kunst seine Schulden zu zahlen…“ v. Honoré de Balzac

„Die Kunst seine Schulden zu zahlen und seine Gläubiger zu befriedigen, ohne auch nur einen Sou selbst aus der Tasche zu nehmen“ ist ein wirklich kurioses und wichtiges Kabinettstück. Balzac spricht hier aus einer unerschöpflichen Erfahrung, denn die Kunst mit Geld umzugehen, war nicht wirklich seine grösste Stärke. Es wird „gelehrt in zehn Lektionen“ oder…

Durchgelesen – „Empörung“ v. Philip Roth

„Empörung“ ist ein dramatisches Werk. Von der ersten Seite an fasziniert und fesselt dieser Roman, als wäre es ein Krimi. Doch es ist nichts dergleichen, im Gegenteil es ist die Geschichte einer „éducation sentimentale“. Der Roman spielt im Jahr 1951, während des Koreakriegs. Der Protagonist und Held des Buches, ein junger Mann – Marcus Messner aus…

Durchgeblättert – „Die Frauen der Künstler“

„Er, Ich & Die Kunst: Die Frauen der Künstler“, dies ist ein Kunstbuch der besonderen Art. Hier spielen zum ersten Mal die Frauen berühmter Künstler, die in die Kunstgeschichte eingegangen sind, die tragende und wichtige Rolle. Elf Künstlerfrauen aus fünf Jahrhunderten werden in ihren interessanten und bewegenden Lebensgeschichten porträtiert. Der Leser bekommt Einblicke in das…

Durchgelesen – „Vier Äpfel“ v. David Wagner

Dieses schmale Buch könnte im ersten Augenblick eine soziologische Studie über die Produkte eines Supermarktes sein. Doch es ist weit mehr. Es ist ein Stück feinster Literatur, die den Leser gleich mit dem ersten Satz: „Lange bin ich gar nicht gern in Supermärkte gegangen.“ so sehr an den Beginn der Proust’schen Recherche erinnert: „Lange Zeit…

Durchgelesen – „Du liebst mich, du liebst mich nicht“ v. Jonathan Lethem

Jonathan Lethem gehört zu den wichtigsten amerikanischen Gegenwartsautoren und hat mit seinem Buch „Du liebst mich, du liebst mich nicht“, eine amerikanische Variante des Sommernachtstraums geliefert. Ein total verrücktes und groovendes Buch! Der erste Satz des Romans: „Sie trafen sich im Museum, um Schluss zu machen.“ Lucinda hat ihren Job in einem Coffee-Shop gekündigt und…

Durchgeblättert – „Warum wir die Frauen lieben“ v. Mircea Cartarescu

Mircea Cartarescu, der bedeutendste rumänische Schriftsteller seiner Generation (geb. 1956 in Bukarest) schreibt in seinem Buch „Warum wir die Frauen lieben“ in Form von kleinen und vor allem sehr kurzweiligen Geschichten über Frauen, Freundinnen und Geliebten. Sie spielen in seinem literarischen Werk und vor allem in seinem Leben eine wichtige Rolle. Irgendwie ist das Buch…

Durchgelesen – „Führer, Narren und Hochstapler“ v. Manfred F.R. Kets de Vries

Manfred F.R. Kets de Vries, hat mit seinem Werk „Führer, Narren und Hochstapler“ – aufbereitet in sieben Essays –  einen Klassiker der Führungspsychologie geschrieben. Er selbst, ausgebildeter Psychoanalytiker und langjähriger Management-Berater, fragt nach den unbewussten Motiven, die Verhalten und Handlungen von Führungspositionen bestimmen können. Er setzt dabei das Motiv des „Hofnarren“ ein, um die Probleme…

Durchgeblättert – „Bibliomania“ v. Steven Gilbar

„Ein listenreiches Buch über Bücher.“ Spannendes, Lehrreiches, Triviales, Originelles, Amüsantes über Literatur, Autoren, Buchhandlungen, Bibliotheken, Bibliophile, Bücherwürmer, Leser und solche die es noch werden wollen. Kurzweilig, praktisch und vergnüglich, vor allem durch die versammelten Zitate, wie zum Beispiel von John Osborne: „Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die Letzte.“ Da ist die Gefahr,…

Durchgelesen – „Die Frau in der hinteren Reihe“ v. Françoise Dorner

Ein wunderbares Buch über die besondere Kunst einer Frau, ihren Mann auf ganz aussergewöhnliche Art und Weise zu verführen. Nina und ihr Mann besitzen in Paris einen Zeitungskiosk und müssen deshalb täglich sehr früh aufstehen. Um drei vor fünf morgens klingelt der Wecker, damit auch noch in drei Minuten die ehelichen Pflichten absolviert werden können,…

Durchgeblättert – „Heimliche Gedichte“

„Ein Theaterstück ist der Mittelstreckenlauf, Prosa ist Marathon und Lyrik Hochsprung“, das sagte bereits Friedrich Dürrenmatt und das könnte auch die Maxime dieses wunderbaren Lyrikbandes sein. Heimliche Gedichte, so heisst eine Anthologie, die Gedichte von Romanciers uns entdecken lässt, die teilweise zum ersten Mal auf deutsch oder in Buchform erschienen sind. Diese literarischen Bijoux (immer…

Durchgelesen – „Die Leinwand“ v. Benjamin Stein

Dies ist ein ungewöhnliches und fesselndes Buch, das um die Frage nach der Verlässlichkeit der Identität und  der Erinnerung kreist.  Es ist ein Buch, das hinter jedem einzelnen Buchdeckel eine eigene Geschichte versteckt. Doch in der Mitte kommt es zur Konfrontation der beiden Erzähler. Die eine Geschichte erzählt aus der Perspektive von Amnon Zichroni. Er…

Durchgelesen – „Die Überlebensbibliothek“ v. Rainer Moritz

Rainer Moritz – Leiter des Hamburger Literaturhauses und Vorstandsmitglied der Marcel Proust Gesellschaft – schreibt in seinem wunderbaren Werk, wie viele Romane die Macht haben, uns und unser Leben zu verändern. Romane sind unsere Freunde, unsere Seelentröster, zum Teil unsere Therapeuten. In verschieden kleinen Lebens-Kapiteln zeigt uns Rainer Moritz, die dazu passende Lektüre. Im Bereich…

Durchgelesen – „Die Eleganz des Igels“ v. Muriel Barbery

Dieser wundervolle in Paris spielende Roman hat zwei Heldinnen: Die Eine ist Renée, 54 Jahre alt,  seit 27 Jahren Concierge in der 7, rue Grenelle, einem herschaftlichen Stadthaus im noblen 7. Arrondissement. Sie sagt selbst über sich: „Ich bin Witwe, klein hässlich, mollig, ich habe Hühneraugen und in gewissen Morgenstunden einen Mundgeruch, wie ein Mammut.…

Durchgelesen – „Hotel Bosporus“ von Esmahan Aykol

Kein hoch literarisches Werk, aber eine sympathische Protagonistin, namens Kati Hirschel, deutsche Buchhändlerin und Besitzerin eines Krimibuchladens in Istanbul. Es geht um den Mord eines Regisseurs, der mit den Dreharbeiten einer deutsch-türkischen Koproduktion beschäftigt war. Kati Hirschel ist mit der Hauptdarstellerin des Films befreundet und sieht nun ihre erste Chance als Detektivin in Aktion zu…

Durchgeblättert – „Bibliotheken“ v. Candida Höfer

Candida Höfer – in der Nähe von Berlin geboren – gehört zu den wichtigsten deutschen Künstlerinnen, die im Bereich der Photographie arbeiten. Sie wurde durch zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen international bekannt. Ihr Markenzeichen sind menschenfreie Bilder. Es geht nur um den Raum, vor allem um öffentliche Räume. Dies ist eine Monographie, die sich nur Bibliotheken…

Durchgelesen – „Mein Leben mit Sartre“ v. Liliane Siegel

Ein ganz besonderes Buch, vor allem, wenn man sich für Sartre als Person, Mann und Autor interessiert, eine Biographie der besonderen Art. Liliane Siegel, entstammt einer jüdischen Familie, die sich während der deutschen Besatzung in Paris verstecken musste. 1960 liest sie während einer depressiven Phase Sartre, unter anderem den Satz “ Versucht nicht, eurem Unheil…

Durchgelesen – „Vindings Spiel“ v. Ketil Bjornstad

Dies ist ein spannender und gleichzeitig sehr einfühlsamer Roman über die Liebe zur Musik und über das Erwachsenwerden. Die Geschichte spielt in Norwegen in den sechziger Jahren. Der Protagonist in diesem Roman ist der fünfzehnjährige Aksel Vinding, der auch als Ich-Erzähler fungiert. In seiner Familie gibt es immer Ärger, mit seinen Eltern und mit seiner…

Durchgelesen – „Tausend kleine Schritte“ v. Toni Jordan

Dies ist eine aussergewöhnliche Lebensgeschichte. Eine Geschichte über ein Leben, das geprägt wird von Zwängen. „Alles zählt.“ Mit diesem kurzen und sehr wichtigen Satz beginnt dieser beeindruckende Roman. Es geht um eine junge Frau (35 Jahre ), die seit ihrem 8. Lebensjahr alle Dinge in ihrem Leben zählt. Die Buchstaben ihres Namens, die Treppenstufen, die…

Durchgelesen – „Die nachdenklichen Hühner“ v. Luigi Malerba

Ein entzückendes Buch nicht nur zur Frühlings- und Osterzeit. Nein, es ist ein Ganz-Jahres-Buch für alle Leser, die Hühner einfach sympathisch finden, mehr über sich und das Leben wissen wollen. Es handelt sich hier nicht nur um Kurzgeschichten aus dem Alltag eines Hühnerhofs, sondern wie bereits Italo Calvino – auch ein sehr bekannter italienischer Autor…

Durchgelesen – „Das Badezimmer“ v. Jean-Philippe Toussaint

Jean-Philippe Toussaint (geboren 1957 in Brüssel) ist der Sohn eines Journalisten und einer Buchhändlerin. Seit 1971 lebt er in Paris. 1973 wurde er Juniorweltmeister im Scrabble. 1978 machte er seinen Abschluss am Institut d’études politiques de Paris. Seinem Militärdienst konnte er duch eine Stelle als Französischlehrer in Algerien entgehen. Während dieser Zeit heiratete er und…

Durchgeblättert – „MADEMOISELLE“ (Coco Chanel)

Das ist ein richtiges Bilderbuch! Nur Schwarz-Weiss Photos v. dem berühmten Fotografen Douglas Kirkland und dazu der passende Text (allerdings auf englisch) von Karl Lagerfeld. Es geht um Coco Chanel in ihrem letzten Sommer 1962, es ist auch ihr letzter Sommer als Fashion Queen. Die Bilder sind aussergewöhnlich, es sind Momentaufnahmen aus ihrem Alltag, von…

Durchgelesen – „Ein Winter auf Mallorca“ v. George Sand

Im Oktober 1838 reist George Sand mit ihren zwei Kindern und begleitet von ihrem Freund Frédéric Chopin nach Mallorca. Auf Anraten ihres Arztes wäre ein anderes Klima für alle, vor allem für Chopin, besser. Aber sie wollten auch den Gerüchten und dem Tratsch von Paris entfliehen. George Sand, eine doch eher konfortverwöhnte Pariser Dame,musste sich…

Durchgeblättert – „Wie wir mit Büchern wohnen“

Dominique Dupuich, eine französische Jounalistin und der französische Fotograf Roland Beaufre haben ein inspirierendes Buch über faszinierende Privatbibliotheken geschrieben. Es ist gerade gleichzeitig auf Französisch und glücklicherweise auch auf Deutsch im Christian Brandstätter Verlag erschienen. Es werden acht Gruppen verschiedenster Bibliothekbesitzer gebildet, zum Beispiel „Wie der Sammler mit Büchern wohnt“, „Wie der Schriftsteller mit Büchern…

Durchgelesen – „Die Geliebte des Gelatiere“ v. Daniel Zahno

Eine Liebesroman passend zum Frühling! Doch beim Lesen spürt man bereits den Sommer und träumt von Sonne, Eis und Venedig. Und dies ist die Geschichte von Alvise, der in Venedig aufwächst und aus einfacheren Verhältnissen stammt. Mit Noemi, einer neuen Schulkameradin, deren Vater Amerikaner und deren Mutter Römerin war, freundet er sich an.Und das Schönste…

Durchgelesen – „Die Entbehrlichen“ v. Ninni Holmqvist

Zum Glück ist dieser Roman, wirklich ein Roman, eine Fiktion und glücklicherweise nur eine Vision. „Die Entbehrlichen“ sind Menschen, die nicht produktiv bis zum ihrem 50. Geburtstag waren. Produktiv bedeutet, keine Geburt eines Kindes vorzuweisen, oder keinen Menschen vorzuweisen, der Einen wirklich liebt. Und für diese „Entbehrlichen“ gibt es dann nur eine Lösung, die Einweisung…